Tier-Physiotherapie

Seit nunmehr 40 Jahren werden in Europa diverse Methoden (Massageformen, Bewegungsübungen u. ä.) aus dem Humanbereich übernommen und äußerst wirkungsvoll zum Wohle des Tieres (speziell auch beim Hund) eingesetzt.

 

Die Kleintier-Physiotherapie hat ihren festen Platz im Rehabilitationsfeld, häufig nach operativen Eingriffen oder anderen physiologisch-anatomisch bedingter Problemstellungen am Bewegungsapparat.

 

Eventuell gefährdete Strukturen wie zum Beispiel Knochen und Gelenke werden durch gezielte Techniken entlastet, indem man die Belastung einerseits durch Haltungs- und Bewegungsschulung minimiert und andererseits z. B. durch Muskelaufbau stärker durch andere Strukturen abnehmen lässt.

 

Wesentliche Ziele der Kleintier-Physiotherapie sind

  • Schmerzfreiheit
  • Wiedererlangen eines anatomisch-physiologisch korrekten Gangbildes
  • Erhöhung der Lebensqualität  
Foto: Elisabeth Summer

Indikationen

PRÄVENTON

in vielen Fällen ist es sinnvoll, vorbeugend entsprechende Maßnahmen zu ergreifen

  • Vorbereitung auf Operationen (v. a. Konditions- und Muskulaturaufbau, Kräftigung des Immunsystems)
  • bei hoher Beanspruchung an Gebrauchshunde (Assistenz-, Dienst-, Rettungs- und Sporthundeeinsatz)
  • zur Verlangsamung des Prozesses degenerativer Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • zur Aufrechterhaltung eines anatomisch-physiologisch korrekten Gangbildes
  • zur Schulung und Erhaltung der optimalen Körperwahrnehmung (Propriozeption) des Tieres, in Folge auch Steigerung von Selbstsicherheit und -bewusstsein
  • zum Aufbau und Erhalt einer physiologisch gesunden Muskulatur sowie eines gesunden Bewegungsapparates dem Alter des Tieres entsprechend
  • zur Gewährleistung der optimalen Lebensqualität und Bewegungsfreude des Tieres bis ins hohe Alter

REHABILITATION

nach Operationen bzw. bei auftretenden Lähmungen oder Schmerzen auf Grund folgender Zustandsbilder:

 

Orthopädische Erkrankungen

  • Arthrosen
  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Spondylosen
  • Hüftgelenksdysplasie (HD)
  • Kreuzbandriss
  • Ellenbogendysplasie
  • Patellaluxation
  • Frakturen
  • Sehnen-und Bänderverletzungen

Neurologische Erkrankungen

  • Bandscheibenvorfall
  • Cauda-Equina-Syndrom
  • Wobbler-Syndrom
  • Kippfenstersyndrom bei der Katze
  • Degenerative Myelopathie
  • Fibrocartilaginöse Embolie
  • Rückenmarksinfarkt

Muskuläre Erkrankungen

  • Atrophien
  • Verkürzungen
  • Verspannungen
  • Verklebungen der Bindegewebe

und generell bei

  • Chronischen Schmerzen
  • Wundheilungsstörungen
  • Narbenbehandlung, Narbenentstörung
  • Ödemen
  • Geriatrischen Leiden
  • Adipositas (krankhaftes Übergewicht)

SPORT & FREIZEIT

bei Ausdauer-, Sprint- und Geschicklichkeitssportarten sowie Freizeitaktivitäten ist ein entsprechendes Warm up und Cool down des Bewegungsapparates unerlässlich, um Muskeln, Bänder, Sehnen und Gelenke vor Verletzungen zu schützen

  • Trainingsaufbau und -begleitung
  • Turnierbegleitung

WELLNESS

auch Ihr Tier genießt ein körperliches Wohlfühlprogramm

  • Erhalt der Gesundheit und der Fitness
  • Steigerung des Wohlbefindens und der allgemeinen Leistungsfähigkeit
  • Stärkung des Immunsystems und Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers
  • Entschlackung
Foto: Sabine Radax - Radax Photography

Angelika Trinkel

Vet. med. geprüfte

Kleintier-Physiotherapeutin

& Körpersprachlich orientierter, ganzheitlicher Tiercoach für Hund und Katze

Am Spitz 1, 2620 Neunkirchen

Telefon:   0699-14083845

E-mail:   praxis@kleintier-physiotherapie.at

Mo: 9.00 - 11.00 Uhr

Di: 9.00 - 11.00 Uhr

Mi: 16.00 - 18.30 Uhr

Do: 9.00 - 11.00 Uhr

Fr: 16.00 - 18.30 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung!

Unterwasserlaufband